Energieausweis Nichtwohngebäude 

 

Was ist eigentlich ein "Nichtwohngebäude" ?

Diese Frage wird sich wahrscheinlich manch einer stellen, der diesen Ausdruck zum ersten mal hört. Eigentlich ist es geau wie der Name schon sagt. Alle Gebäude bzw. Gebäudeteile, denen keine Wohnnutzung zugeordnet werden kann.

Dazu gehören beispielsweise Hotels, Jugendherbergen, Einkaufsmärkte, Tankstellen, Industriehallen, Bürogebäude, Schulen, Werkstätten, Kindergärten aber auch, Pensionen, Bibliotheken, Messehallen etc. oder die Kombination aus Wohn- und Nichtwohngebäuden.

 

Die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden erfolgt nach den Vorschriften der DIN V 18599 und stellt eine wesentlich aufwendigere Berechnung dar. Während bei Wohngebäuden  mit einer einzelnen, festgelegten  Nutzung (Wohnnutzung) gerechnet wird, gibt die DIN 18599 sogenannte Nutzungsprofile (Zonen) vor.

 

In jedem Nutzungsprofil werden Wärmebedarf, interne Wärmequellen, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung ect. getrennt betrachtet, was den Berechnungsaufwand mit jeder Zone folglich erhöht. Beispielweise wird eine Gaststätte in Küchenräume, Büroräume, Restaurant, Toilettenräume etc. aufgeteilt. Auch auf die bestehende bzw. geplante Anlagentechnik wird hier wesentlich umfangreicher eingegangen. Somit wird in den EnEV-Anforderungen auch zwischen Wohn- und Nichtwohngebäude differenziert.

 

Bei mir bekommen die den Energieausweis für jedes Nichtwohngebäude zu fairen Preisen und transparenten Angebotsbedingungen.

 

Auch für den Neubau eines Nichtwohngebäudes bekommen Sie den Wärmeschutznachweis einschl. der weiteren verpflichtenden Nachweise zum "Erneuerbaren Energien Wärmegesetz" sowie dem Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes als "öffentlich, rechtlicher Nachweis" zur Bauvorlage zu günstigen Bedingungen.